Land stellt weitere Buskapazitäten zur Verfügung

Das Mainzer Wirtschaftsministerium hat bereits zugesagt, dass landesweit bis zu 250 Schulbusse mehr als bisher eingesetzt werden. Das Land wird diesen Mehraufwand auch zu 90 Prozent zu finanzieren. Dazu äußert sich der Landtagsabgeordnete der FDP aus Pirmasens, Steven Wink.

 

Lesen Sie im Folgenden die gesamte Pressemitteilung.

 

 

 

 

 

 

Pressemitteilung

vom 28.08.2020

 

 

Pressekontakt:

 

Steven Wink, MdL

Tel.: 06331 / 8045852

Mobil: 0176 / 32018489

E-Mail: wahlkreis@steven-wink.de

 

Die FDP-Fraktion und Steven Wink im Internet:

www.fdp-fraktion-rlp.de

www.facebook.com/FDP.Fraktion.RLP

www.twitter.com/FDPFraktionRLP,

www.steven-wink.de

www.facebook.com/StevenWink211

www.twitter.com/steven_wink

Land stellt weitere Buskapazitäten zur Verfügung

Steven Wink: Landesregierung zeigt sich solidarisch

 

Mainz. Das Mainzer Wirtschaftsministerium hat bereits zugesagt, dass landesweit bis zu 250 Schulbusse mehr als bisher eingesetzt werden. Das Land wird diesen Mehraufwand auch zu 90 Prozent zu finanzieren.

 

Dazu äußert sich der Landtagsabgeordnete der FDP aus Pirmasens, Steven Wink: "Die Landesregierung zeigt sich solidarisch mit den Landkreisen und den kreisfreien Städten. Es ist ein schönes Zeichen, dass Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing in Zeiten der Pandemie über die Zuständigkeiten des Landes hinaus Hilfen anbietet. Wir sind hierbei eines von lediglich drei Bundesländern, dass die Landkreise bzw. kreisfreien Städte, in deren Zuständigkeit die Schülerbeförderung fällt, bei dieser Aufgabe unterstützt. Anstatt sich über die Unterstützung zu freuen, greifen manche kommunalen Verantwortlichen die Landesregierung an. Da es sich bei der Schülerbeförderung um eine Pflichtaufgabe der Landkreise bzw. kreisfreien Städte handelt, frage ich mich, was die Verantwortlichen während der Sommerferien gemacht haben. Das Land stellt hierzu rund vier Millionen Euro und bis zu 250 Busse zur Verfügung. Der Schutz der Schülerinnen und Schüler wird durch die weitere Buskapazitäten weiter ausgebaut. Der landesweitere Bus-Pool besteht zum größten Teil aus Reisebussen, die derzeit nicht im Einsatz sind. Somit werden auch die von der Pandemie hart getroffenen Busunternehmen unterstützt. Dieses Projekt steht wieder einmal für die Weitsicht der Landesregierung und der Ampelkoalition. Es wird nicht nur die Gesundheit der Menschen geschützt, sondern auch die Wirtschaft unterstützt.